Samstag, 4. Juni 2016

Worldgamelab zu Gast im Neuen Museum Nürnberg

We Transform Festival: VON MASSENKOSUM, VERTEILUNGSFRAGEN UND KÜNSTLERISCHEN STRATEGIEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Mit seiner Dymaxion World Map, einer Weltkarte als »Eine-Welt-Insel im Eine-Welt-Ozean«, trug Richard Buckminster Fuller zu einer neuen ganzheitlichen Weltanschauung bei und stellte Konstruktionen wie den globalen Süden und Norden in Frage. 
In Fullers Tradition erfasst auch raumlaborberlin mit seiner Mappa Mundi zeitgenössische Phänomene, die das Leben auf dem Planeten Erde sowie den Planeten selbst prägen. Ausgehend von diesen zwei Karten spricht Eva Kraus mit Günther Friesinger vom Richard Buckminster Fuller Institute Austria und Francesco Apuzzo von raumlaborberlin über Verteilungsfragen und künstlerische Strategien im öffentlichen Raum.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Europäisches Grenzenmanagement: Was passiert, wenn welche Grenzen geschlossen werden?

RBFs Worldgame und Simulationen liegen oft nahe beinander. So beschäftigen wir uns 2016 mit der Ausgestaltung des Worldgames zur Abbildung und Bearbeitung von Migrationsströmen. Ein mathematisches von Tamara Vobruba, einer Mathematikerin der TU-Wien bringt hierzu interessante Inputs.




Dienstag, 19. Januar 2016

CELLE: How to Make the World Work

Ein Abend in Referenz zu Richard Buckminster Fuller featuring Klaus Schafler und Thomas Thurner.

"Nicht alles ist gleich wichtig, aber nichts ist unwichtig. Ein Raum soll nicht festgelegt sein, soll kein statisches Gefühl vermitteln, sagt Richard Buckminster Fuller, sondern soll dem Wechsel stattgeben, sodass seine Bewohner auf ihm spielen können wie auf einem Klavier", so dass KünstlerInnenkollektiv CELLE.

Und CELLE weiter: "Ebenso - wollen wir ergänzen - soll auch die künstlerische Handlung keine feste sondern eine transitorische Form annehmen, an der alle Mitwirkenden – Akteure und Publikum – einen wesentlichen Anteil haben."

Dienstag, 14. April 2015

WorldGameLab bei den ERDgesprächen

Die ERDgespäche sind eine Diskussionsveranstaltung, die seit 2008 jährlich in Wien stattfinden. Sie laden NGOs, Unternehmen, öffentliche Institutionen und Interessierte aus der Öffentlichkeit zum Dialog mit den Vortragenden – und nicht zuletzt – zum Dialog miteinander ein.

Erdgespräche 2014 // Hofburg // © Andreas Edler
Für die ERDgespräche legen wir Buckminster Fullers World Game wieder auf und nähern uns spielerisch den noch immer brisanten Ideen Fullers.


Datum: 29. Mai 2015
Zeit: 11:30
Location: Impact HUB Vienna
Plätze: 25
kostenfreie Anmeldung: hier

Mittwoch, 19. November 2014

In Kooperation mit dem TFM: WorldGame am 03.12. am Karlsplatz


Eine Veranstaltung des TFM | Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Konzeption: Jana Herwig (TFM) in Kooperation mit dem Richard Buckminster Fuller Institute Austria
  • Vortrag: Enrique Guitart (Richard Buckminster Fuller Institute Austria): „Wie man die Welt in Gang bringt – für die gesamte Menschheit“
  • World Game Lab: Spiel auf der Dymaxion Map mit den Spielleitern Ronald Strasser und Thomas Thurner (Richard Buckminster Fuller Institute Austria) 
 
Mobiles Stadtlabor am Karlsplatz
Karlsplatz
1040 Wien
03. Dezember 2014, 19:00 - 22:00
Eintritt ist frei (begrenzte Platzanzahl)

weitere Details


Enrique Guitart beim GEDIFO Plenum am 25. November

Wer hatte nicht schon einmal ein brennendes Anliegen? Etwas, das in die Welt gesetzt werden muss.
In Form von 10/5 Lightning Talks bietet das nächste „gesellschaftspolitische diskussionsforum” (GEDIFO) ein Ideenfeuerwerk: Projekte, die den Vortragenden ein Herzensanliegen sind. Und Methoden, um Neues zu erfinden. Auf den Punkt gebracht in zehn Blitzvorträgen, die nicht länger als fünf Minuten dauern, aber nachhaltig wirken. Die TeilnehmerInnen sollen ermutigt werden, selbst Neues zu wagen und sich einfach nicht unterkriegen zu lassen.

Mission Possible – Wie kommt Neues in die Welt?
Dienstag, 25. November 2014, 17.00-21.00 Uhr
Labstelle, Lugeck 6
1010 Wien

10/5 Lightning Talks

  • Christiane Bertolini / Marcus Izmir: Das Neue Arbeiten
  • Gerhard Bröthaler: ArbeitnehmerInnen-Google
  • Antonia Coffey: Dragon Dreaming
  • Michael Faschingbauer: Effectuation
  • Enrique Guitart: Retooling the Planet
  • Maximilian Kamenar: Einblicke in ein Start up
  • Claudia Müller: Potenziale, die aus der Zukunft kommen
  • Christiane Seuhs-Schoeller: Holacracy
  • YASMO: Poetry Slam
  • Dieter Zirnig / Wolfgang Marks: Neuwal – politisches Blogging
Moderation: Ulrich Schönbauer
Nachher Netzwerken beim Buffet.

Beschränkte TeilnehmerInnenzahl, Anmeldung erforderlich: Sylvia.Steinbach@akwien.at

Link: GEDIFO

Mittwoch, 19. Februar 2014

Das Globospiel von Stefan Neuner

Wir spielen Welt!
Spielerisch die Welt kennenlernen


28.02.2014 - 15:00 - Museumsquartier - RaumD - Wien

Geht das? Mit dem Globospiel schon! Komm mit auf eine Reise in das fiktive Dorf Globo und erfahre wie es sich darin lebt. Das Globospiel ist ein auf sozio-ökonomischen Fakten beruhender Workshop, der Sensibilität für die oft schwierigen Lebenslagen der Menschen überall auf der Welt weckt. 

Es braucht keine Vorkenntnisse.

ZUR ANMELDUNG

Admision Fee: €5

Im Jahr 2009 veröffentlichte Stefan Neuner zusammen mit Prof. Dr. Josef Nussbaumer und Dr. Andreas Exenberger (Universität Innsbruck) das Sachbuch “Unser kleines Dorf: Eine Welt mit 100 Menschen”. In diesem Buch, dem jahrelange akribische Vorbereitungsarbeiten vorausgegangen waren, werden die Zustände in der Welt in einem Gedankenexperiment auf ein Dorf mit nur 100 Einwohnerinnen und Einwohner übertragen.
Wie über 110 positive Medienreaktionen und mittlerweile 14 Auflagen und 6.000 verkaufte Stück zeigen, ist das Experiment gelungen, globale Lebensrealitäten auf diese Weise begreifbarer und verständlicher zu machen. 2010 wurde es auch mit dem Bildungsinnovationspreis des Landes Tirol ausgezeichnet.

Seit 2010 ist Stefan Neuner innerhalb des Autorenteams von “Unser kleines Dorf ” für die Veranstaltungen der “Jungen Uni Innsbruck” verantwortlich. Er verfügt über mehrjährige Erfahrung im Spielebereich, im Umgang mit Kindern und Jugendlichen und weiß über die positiven Aspekte des spielerischen Lernens. Deshalb adaptierte er den Inhalt des Sachbuches in kindergerechte und bekannte Spielkonzepte. Den Kindern und Jugendlichen gefiel dieser spielerische und noch niederschwelligere Zugang zur “großen weiten Welt” so gut, dass sie die selbstgebastelten Spiele nach den Veranstaltungen oft gleich kaufen wollten.

Nachdem sich die Produktion eines Globo-Brett- und Computerspiels – zumindest derzeit noch – als zu kostspielig erwies, entstanden im Sommer 2012 erste erfolgsversprechenden Entwürfe für ein Kartenspiel. Innerhalb von nur fünf Monaten wurde die erste Auflage des Globospiels (Auflage 2.000) konzipiert, von der Wiener Spielkartenmanufaktur Piatnik produziert und schlussendlich Anfang Dezember 2012 im Eigenverlag veröffentlicht. Für das Spiel wurde die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner nochmals auf 50 reduziert, die aber immer noch stellvertretend für die gesamte Weltbevölkerung stehen. Im Jänner 2013 erreichte das Globospiel den 3.Platz beim CAST Award – eine Auszeichnung für Produktideen sowie innovative Konzepte aus dem Bereich Social Entrepreneurship mit konkreter Chance auf Verwirklichung.